StartseitePortalKalenderFAQSuchenPartnerLoginAnmelden
PANEM-MANIA befindet sich aktuell in der Umbau-Phase. Wir freuen uns darauf, wenn du uns dabei unterstützt! Very Happy

Austausch | 
 

 Präsidentin Alma Coin

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
inazuma96
Moderator
Moderator
avatar

Distrikt 12
Männlich Alter : 21
Anzahl der Beiträge : 543
Tesserasteine : 2016
Laune/Status : es lebe der Metal <3

BeitragThema: Präsidentin Alma Coin   So 9 Nov 2014 - 21:32

was halter ihr von dem Charakter?
Nach oben Nach unten
Lilly Rush
Moderator
Moderator
avatar

Distrikt 12
Weiblich Alter : 37
Anzahl der Beiträge : 3344
Tesserasteine : 8247
Laune/Status : Ich hasse Unerledigtes!

BeitragThema: Re: Präsidentin Alma Coin   So 9 Nov 2014 - 22:02

Ich mag sie genauso wenig wie Snow - allein schon, dass sie Katniss für ihre Zwecke einspannt,find ich ja schon mehr als nur fies...




Nach oben Nach unten
inazuma96
Moderator
Moderator
avatar

Distrikt 12
Männlich Alter : 21
Anzahl der Beiträge : 543
Tesserasteine : 2016
Laune/Status : es lebe der Metal <3

BeitragThema: Re: Präsidentin Alma Coin   So 9 Nov 2014 - 22:04

genauso wie ich ich kann sie einfach nicht leiden und hasse sie. Sie ist an Prims tot verantwortlich


 „Mein Geist ist die einzige Zuflucht, die mir nie jemand rauben konnte. Ein paarmal schon haben Leute versucht, in ihn einzudringen, aber ich habe gelernt, ihn aufs Schärfste zu verteidigen, denn nur in meinen innersten Gedanken finde ich wahre Sicherheit.“
   — Murtagh


   „Man muss bereit sein, sich und das, was einem teuer ist, zu verteidigen, um welchen Preis auch immer.“
   — Murtagh




Nach oben Nach unten
Wehwalt
Kapitol-Einwohner
avatar

Distrikt 8
Männlich Alter : 53
Anzahl der Beiträge : 1290
Tesserasteine : 2438

BeitragThema: Re: Präsidentin Alma Coin   Mo 24 Nov 2014 - 0:19

Gut, daß es diesen Thread bereits gibt. Ich habe ein bißchen in Eure Reaktionen auf den Mockingjay-Film gespickt, und hie und da lese ich, daß sie "zu gut wegkomme". Irgendwie finde ich Euch vom Ende des Buchs her gesehen extrem voreingenommen.

Es ist eine gewaltige Leistung, überhaupt eine funktionierende Öffentichkeit gegen den Druck des Kapitols zu organisieren. Und ich finde sie eben im Buch gerade nicht so verbohrt dargestellt wie meinetwegen Breschnew oder Chruschtschow, denen sie fon der Funktion her ja durchaus nachempfunden ist.

Ich rechne es insgesamt der Autorin Collins hoch an, daß sie ihre "Sowjetunion" so wohlwollend dargestellt hat: Zwar durchaus ökonomischer Knappheit unterworfen, aber ohne die für die Oststaaten so typische Verlogen- und Verkniffenheit. Und die Präsidentin Coin stellt die Lage ihrem Volk gegenüber eben durchaus realistisch dar. Sie zeigt ja extra das "Westfernsehen" und kommentiert in geeigneter Weise.

Daß sie eine Identifikationsfigur aufbaut, die geeignet ist, Proselyten zu gewinnen, halte ich für einen sehr geschickten Zug. Und sie umgibt sich mit intelligenten (und vor allem witzigen - ein untrügliches Zeichen für menschliche Qualität) Beratern wie Boggs.

Darum würde ich von Euch Alma-Hassern, die aber sicher den Romaninhalt genauer in Erinnerung haben als ich, gerne einmal erfahren: Was macht denn die Präsidentin falsch in Anbetracht der gedrückten ökonomischen, aber gerade zu militärischem Patt reichenden militärischen Lage?

Die absurde Aktion am Schluß mit dem Hovercraft-Einsatz gegen das Sanitäterteam, bei dem auch Prim stirbt: Das ist zu verurteilen, vor allem weil es militärisch auch sehr nutzlos ist. Bei einer Revolution entstehen meistens unschuldige Opfer, und man muß sie eventuell in Kauf nehmen, um das Gesamtunternehmen nicht zu gefährden. Es muß wohlerwogen sein: Sicher ist, daß es viel, viel mehr weitere unschuldige Opfer geben würde, wenn die Konterrevolution sich wieder erheben dürfte. Aber Prims und der anderen medizinischen Helfer Tod ist völlig nutzlos. Ich habe das immer für eine Art "Konzessionsentscheidung" der Autorin gehalten, sozusagen als Gefälligkeitsopfer für die ansonsten zu positive Darstellung ihrer kleinen Sowjetunion.

So, was meint Ihr? Tragen die vielen neuen BookLovers wohl auch einmal dazu bei, ein paar inhaltliche Debatten zu bereichern? Ich kenne das aus dem Harry-Potter-Forum, in dem ich war: Da hatte einer eine These, ein anderer fand den Gedanken interessant, konnte aber die Hypothesen aufgrund kürzer zurückliegender Lektüre richtigstellen, ein andere erinnerte sich ein eine Handlungsnuance und wußte nicht mehr, wo sie zu finden sei, bis ein weiterer den Beleg fand ... Das kommt mir bei Euch hier zu kurz.
Nach oben Nach unten
Coin
Neuling
avatar

Distrikt 1
Weiblich Alter : 17
Anzahl der Beiträge : 8
Tesserasteine : 1058
Laune/Status : Im Stress :(

BeitragThema: Re: Präsidentin Alma Coin   Fr 5 Dez 2014 - 20:18

Ich finde, dass Alma Coin ein sehr interessanter und beachtenswerter Charakter ist, der von vielen zu schnell verurteilt wird.
Eine Freundin von mir, die die Bücher noch nie gelesen hat und Coin im Kino gesehen hat, fand sie einer der besten Charaktere des Filmes. Als ich ihr erzählt habe, was Coin später tun wird, sagte sie nur: „Du verarschst mich jetzt, oder?“
Nun, dass sie Coin so gesehen hat, lag wahrscheinlich daran, dass Coin im Buch nur aus Katniss# Sicht beschrieben wurde, die ihr gleich misstraut hat. So hat man sofort einen schlechten Eindruck von ihr. Als ich das erste Mal „Flammender Zorn“ gelesen habe, ging es mir genauso.
Aber nach dem zweiten, dritten Mal habe ich mich näher mit ihr beschäftigt und finde sie jetzt einer der besten Charaktere der Panem-Trilogie.
Warum?
Auf der einen Seite ist Präsidentin Coin die Rebellenführerin, die Snow und seine Machenschaften extrem verachtet, aber auf der anderen Seite ist sie selbst genauso faschistisch wie er.
Er verachtet die Distrikte, sie das Kapitol.
Außerdem hält diese Frau einen Haufen von Rebellen zusammen…
Ich glaube, Katniss oder Peeta oder wer auch immer eure Lieblingscharas sind, sie könnten es nicht. (Okay, Commander Paylor würde ich es zutrauen…)
Und genau dafür schätze ich sie. Für ihre Standhaftigkeit und ihre Nachdrücklichkeit.
Im Film fand ich ihre Darstellung ausgesprochen gut. Das, was im Buch nicht sonderlich gut rüberkam, da alles in Katniss‘ Sicht geschrieben wurde, wurde im Film nachgeholt. Man konnte sie unvoreingenommen verurteilen. Entweder gut oder schlecht, jeder, wie er es nach dem ersten Eindruck tun möchte.
Vor allem wegen dieser tollen Darstellung ist „Mockingjay“ zu einem meiner Lieblingsfilme geworden.
Ich möchte Präsidentin Coin jetzt nicht verherrlichen oder so, denn sie ist ganz gewiss kein Engel.
Aber was mir missfällt ist, dass Finnick oder Johanna oder Katniss von allen als Helden angesehen werden, obwohl sie selbst auch getötet haben. Zwar in der Arena, aber sie haben getötet.
Eigentlich sollte man entweder alle oder keinen verurteilen.
Ich stimme Wehwalt voll und ganz mit seiner Einschätzung zu, mehr habe ich im Moment nicht zu sagen… Wink


"Hast du keine Feinde, dann hast du keinen Charakter" ~Paul Newman

Nach oben Nach unten
Wehwalt
Kapitol-Einwohner
avatar

Distrikt 8
Männlich Alter : 53
Anzahl der Beiträge : 1290
Tesserasteine : 2438

BeitragThema: Re: Präsidentin Alma Coin   Sa 6 Dez 2014 - 1:46

Schön, daß jemand die Diskussion fortsetzt. Aber bei dem Namen!
Liebe @Coin, ich bin mir ganz sicher, daß Du Deinen Irrtum nicht oder nur zu einem geringen Maße selbst verschuldet, weil die Lehrer nun einmal die größte Verwirrung mit politischen Begriffen stiften, unterstützt von Presse und Fernsehen (ok, wer sich das antut, ist schon selber verantwortlich): Aber das Regime von Distrikt 13 und insbesondere Alma Coin sind alles andere als faschistisch.

Zum Faschismus gehört unter anderem die irrationale Verherrlichung des Kollektivs. Beim Kapitol kann man das schon sagen: Die ganzen Propagandasprüche, daß alle zusammenwirken, indem das Kapitol von den Distrikten ernährt und diese vom Kapitol wiederum Sicherheit bekämen; der ganze Gedanke der Hungerspiele als Gedenken an den Sieg des Friedens, dar aber nur in Verlogenheit und Ausbeutung besteht - diese Sprüche tragen schon einige Merkmale des Faschismus in sich.
Distrikt 13 ist ein aus der Not geborenes, aufgezwungenes, aber im Prinzip freiwillig gewähltes Kollektiv. Es ist eben nicht irrational - die Organisation des Distrikts dient einem erwünschten Zweck; zunächst dem Standhalten und überwintern gegen die Allmacht des Kapitols, und nun auch der Ausweitung des Aufstands zur endgültigen Befreiung.

Dabei trägt die D13-Politik durchaus unangenehme Züge, die in ihrer Struktur schon ein bißchen an die Politik der Sowjetunion erinnern. Der Hovercraft-Angriff auf die eigenen Leute "zu Propagandazwecken" ist häßlich und ähnelt der sowjetischen China- oder Vietnam-Politik - wobei mir da die Vorgehensweise Alma Coins fast noch naiv gutgläubig erscheint. Ganz abscheulich finde ich den Gedanken, nach Erringung der Macht Hungerspiele für die Kapitolsjugend abzuhalten.

Aber bei aller "Grauheit", aller Eintönigkeit des Alltags, die das Bild von Distrikt 13 prägt und deswegen so starke Assoziationen an die Sowjetmacht (oder für und näherliegend: die DDR) hervorruft: Alma Coin teilt nicht die Verlogenheit und Schönfärberei der stalinistischen Führer. Sie schenkt ihrem Volk schon reinen Wein ein und zeigt sogar "Westfernsehen" - stärkt also ihre Leute, indem sie sie schult, die Propagandalügen des Kapitols zu entlarven. Das hat fatalerweise die DDR immer versäumt.
Nach oben Nach unten
Coin
Neuling
avatar

Distrikt 1
Weiblich Alter : 17
Anzahl der Beiträge : 8
Tesserasteine : 1058
Laune/Status : Im Stress :(

BeitragThema: Re: Präsidentin Alma Coin   Sa 6 Dez 2014 - 10:17

@Wehwalt: Dasmit dem Faschismus habe ich dann wohl irgendwie verwechselt... Ich hatte letztens im Geschichtsunttericht. Da ging es hauptsächlich um das Führerprinzip Mussolinis und Hitlers. Irgendwie fand ich, dass man dies auch auf Panem, vor allem auf Präsident Snow anwenden könnte.
Aber Coin wurde gegen Ende des Buches irgendwie genauso wie Snow. Sie wollte die Hungerspiele für die Kapitolkinder einführen. Das ist eigentlich genauso wie Snow.
Ganz Panem lässt sich irgendwie mit dem Dritten Reich Deutschlands vergleichen. Da wären zum einen Katniss, Gale, Peeta, Plutarch und die anderen als Widerstandsgruppe, die Friedenswächter als SS und Snow eben als "Führer". Verstehst du, was ich meine?
Aber du hast Recht. Als ich Coin faschistisch genannt habe, habe ich vor allem das gegen Ende des Buches beachtet, indem sie meiner Meinung nach solche Züge annimmt.
Aber ich gebe zu, anfangs habe ich sie falsch eingeschätzt. Du hast Recht, sie lässt ihren Leuten freien Zugang zu allen Medien etc.
Und ich finde sie eigentlich auch eine gute Führerin der Rebellen. Commander Paylor wäre auch eine gute Wahl gewesen, doch ich weiß nicht, ob die Revolution mit ihr als Führerin am Ende so ausgegangen wäre, wie sie ausgegangen ist...
Mit der Politik der Sowjetunion habe ich mich bis jetzt noch nicht beschäftigt, das erwartet mich erst nächstes Schuljahr...
Aber das, was ich davon mitbekommen habe lässt sich, jetzt da ich diesen Text von dir gelesen habe, wirklich gut auf das "Regierungssystem" Panems anwenden.


"Hast du keine Feinde, dann hast du keinen Charakter" ~Paul Newman

Nach oben Nach unten
Illuminate
Distrikt-Einwohner
avatar

Distrikt 2
Weiblich Alter : 21
Anzahl der Beiträge : 78
Tesserasteine : 1134
Laune/Status : Wer nicht um dich kämpft, hat nur gewartet bis du gehst.

BeitragThema: Re: Präsidentin Alma Coin   So 1 Feb 2015 - 20:58

Coin schrieb:

Ich möchte Präsidentin Coin jetzt nicht verherrlichen oder so, denn sie ist ganz gewiss kein Engel.
Aber was mir missfällt ist, dass Finnick oder Johanna oder Katniss von allen als Helden angesehen werden, obwohl sie selbst auch getötet haben. Zwar in der Arena, aber sie haben getötet.
Oh, ich dachte bei den ersten Posts schon: ''Okay, scheiße. Ich suche mir immer die falschen aus.''..
Aber das Argument finde ich ja mal gar nicht so schlecht. Ich mag sie auch. Ich hab wohl eine Schwäche für unbeliebte oder böse Charaktere, ich weiß ja auch nicht. Very Happy Aber ich mag sie auch nicht als Engel! Jeder Film braucht auch solche Leute. Auf jeden Fall finde ich sie sehr interessant und ich muss auch zugeben, ich mag Julianne Moore (sie spielt sie).
Das mit Prim ist wirklich sche**e, dafür hasse ich sie auch ein wenig! Mad



~I wish I could freeze this moment, right here, right now, and live in it forever.~
Nach oben Nach unten
http://endlessshadesofheadey.tumblr.com
Frosch
Mentor
avatar

Distrikt 10
Weiblich Alter : 17
Anzahl der Beiträge : 522
Tesserasteine : 1739
Laune/Status : Devour your own empty heart.

BeitragThema: Re: Präsidentin Alma Coin   Mo 2 Feb 2015 - 18:02

Ich muss sagen, ich finde es einfach nur überaus interessant zu lesen, was hier alles geschrieben wurde. Ganz besonders weil hier nicht diese komplette Anti-Coin-Haltung eingenommen wird. Also ja, ich muss hier erstmal eine ganz große Runde Applaus geben, denn andere Foren in denen ich war, haben alle immer diese komplette Anti-Haltung gehabt, die ich mag.

Und ja. Ich meine, mein persönlicher Lieblingscharakter ist ja Snow, also werde ich auf jedenfall NICHT irgendwie etwas gegen Coin haben, weil sie was weiß ich... letztendlich ja "böse" ist oder skrupellos Menschen umgebracht hat oder Kapitolkinder-Hungerspiele einführen wollte. An sich finde ich ihren Charakter nämlich überaus genial.
Da ich Katniss eh nie überaus groooooß und als meinen Lieblingscharakter oder wasauchimmer leiden konnte, habe ich ihre negative Sicht zu Coin auch nicht so stark wahrgenommen bzw. einfach nicht ernst genommen. Ich kann eigentlich nichts sagen, was nicht schon gesagt wurde, somit schließe ich mich einfach dem an, was die paar Posts vor mir gesagt haben.

:D

aber wie gesagt:
eine gaaaaaaanz große Runde Applaus für euch :3
ich find das toll


Freunde sind dazu da, Selbstgespräche auch in der Öffentlichkeit führen zu können, ohne schräg angeschaut zu werden.


Nach oben Nach unten
Online
Illuminate
Distrikt-Einwohner
avatar

Distrikt 2
Weiblich Alter : 21
Anzahl der Beiträge : 78
Tesserasteine : 1134
Laune/Status : Wer nicht um dich kämpft, hat nur gewartet bis du gehst.

BeitragThema: Re: Präsidentin Alma Coin   Mo 2 Feb 2015 - 18:10

@Frosch: Noch jemand der sich der Anti-Haltung (um es in deinen Worten auszudrücken) anschließt. Wie genial! Ich für meinen Teil mag auch Katniss und all die, die eben von vielen gemocht werden und so eine richtige Abneigung habe ich zu keinem, weil einfach jeder die Geschichte zu dem macht, was es nun mal ist. Ohne ''Böse'' kein ''Gut'' und umgekehrt. Very Happy Und das mit Snow finde ich cool! Wink



~I wish I could freeze this moment, right here, right now, and live in it forever.~
Nach oben Nach unten
http://endlessshadesofheadey.tumblr.com
DoomschOfGallifrey
Kapitol-Einwohner
avatar

Distrikt 4
Weiblich Alter : 22
Anzahl der Beiträge : 1038
Tesserasteine : 5181
Laune/Status : Casually dead.

BeitragThema: Re: Präsidentin Alma Coin   Di 17 Mai 2016 - 10:34

Einen Charakter nicht zu mögen, ist ja was anderes, als ihn nicht gut geschrieben zu finden.
Mir geht es oft so, dass ich Charaktere aus tiefstem Herzen verachte (Coin ist so ein Charakter), aber wenn ich einen Schritt zurückmache und das Buch von außen betrachte, dann weiß ich: Die ist gut. Nicht im Sinne von "sie handelt gut", sondern im Sinne von "sie ist ein fesselnder Charakter".

Ich teile eure Meinung ebenfalls Smile

Noch ein Wort zu Prims Tod: Im Buch erfahren wir ja nie, ob es wirklich Coin war, die die Bomben geworfen hat. Aber ja, es ist ziemlich wahrscheinlich. Und, wenn man darüber nachdenkt, ist es aus Coins Sicht ein genialer Schachzug.
Katniss ist essentiell für das Gelingen der Revolution, denn sie ist ihr Gesicht.
Aber Coin weiß auch, dass Katniss ihr gefährlich werden kann und sie ihre Position festigen muss.
Damit Prim stirbt, müssen mehrere Dinge passieren: Coin muss planen, Unschuldige zu töten, die auf ihrer Seite stehen. Sie muss genehmigen, dass ein 13- bis 14-jähriges Mädchen, obwohl sie eigentlich zu jung wäre, als ärztliche Hilfskraft mit ins Kapitol darf. Warum sollte sie das genehmigen?
Weil sie weiß, dass Prim Katniss' größte Schwäche ist. Coin weiß genau, dass Katniss Prims Tod nicht verkraften wird.

Das ist nur eine Theorie, ja, aber ich finde, sie passt sehr gut zu Coin.
Coin möchte sicher nur das Beste für Panem und das Beste für die Bewohner von 13. Aber sie möchte auch Macht. Es gefällt ihr, Präsidentin zu sein.
Und für beides ist sie bereit, einiges zu opfern.


I O U

Jeden Tag eine lila Tat.
Nach oben Nach unten
Lilly Rush
Moderator
Moderator
avatar

Distrikt 12
Weiblich Alter : 37
Anzahl der Beiträge : 3344
Tesserasteine : 8247
Laune/Status : Ich hasse Unerledigtes!

BeitragThema: Re: Präsidentin Alma Coin   Di 17 Mai 2016 - 11:06

@Doomsch: guter Punkt.... kurz gesagt: Coin geht über Leichen, um ihre Machtposition zu festigen. Dachte ich mir auch.




Nach oben Nach unten
Haruhi-chan
Tribut
avatar

Distrikt 11
Weiblich Alter : 19
Anzahl der Beiträge : 244
Tesserasteine : 2185
Laune/Status : Verrückt, haha. :)

BeitragThema: Re: Präsidentin Alma Coin   Di 17 Mai 2016 - 20:50

Bei Coin wusste ich von Anfang an, dass sie nichts Gutes im Sinne hat.
Man hat es schon daran gesehen, dass sie Katniss gegenüber skeptisch war, ob sie eine gute Propaganda-Figur werden würde.
Immerhin findet man es oft in der Geschichte, dass einige zentrale Personen hintergründig an die Macht gekommen sind, erstmal einen Schein gewahrt haben und dann manchmal ihr wahres Ziel preisgaben (z. B. Napoleon, wenn ich mich nicht irre). So ist das auch bei Coin gewesen, was man ja deutlich am Ende gesehen hat. Allein ihre öffentliche Präsenzdarstellung als neue Präsidentin beweist das. Ich glaube, ich muss das nicht näher erläutern. xD


Nach oben Nach unten
Sabille
Mentor
avatar

Distrikt 1
Weiblich Alter : 17
Anzahl der Beiträge : 566
Tesserasteine : 1086
Laune/Status : "And that's how a revolution dies!".

BeitragThema: Re: Präsidentin Alma Coin   Sa 9 Jul 2016 - 15:37

Coin schrieb:
Ich möchte Präsidentin Coin jetzt nicht verherrlichen oder so, denn sie ist ganz gewiss kein Engel.
Aber was mir missfällt ist, dass Finnick oder Johanna oder Katniss von allen als Helden angesehen werden, obwohl sie selbst auch getötet haben. Zwar in der Arena, aber sie haben getötet.

Coin hat das schon sehr gut aufgefasst! Smile

Ich möchte nicht, dass ihr glaubt, dass die Tatsache, dass Alma Coin mein Lieblingscharakter ist, mein Urteilsvermögen trübt!

Als ich Coin das erste Mal kennenlernte, sah ich sie als eine kritische, kühle und berechnende Person. Doch gleichzeitig erkannte ich auch, warum sie zur Präsidentin gewählt wurde: Sie ist taktisch brilliant, hat Führungsqualitäten und ist ehrgeizig (Wenn auch ein wenig zu viel).

Da ich die Angewohnheit habe, gute Bücher sicher 20 Mal im Jahr zu lesen holte ich "Mockingjay" nach zwei Wochen noch einmal heraus. Ich analysierte alle Charaktere. Und da fiel mir auf, dass Coin vielleicht immer falsch eingeschätzt wurde.

Ich möchte sie keinesfalls als Engel darstellen (Was sie auch nicht ist, wenn man beide Augen zukneift) und sie auch nicht damit verteidigen, dass sie ja nicht soooo böse ist! Denn sie hat ganz sicher kein reines Gewissen! Aber fangen wir von vorne an. Von dem Tag an, an dem Katniss aus der Arena geholt wurde.

Alma Coin brauchte Katniss. Sie brauchte den Spotttölpel als Gesicht der Revolution. Sonst wäre sie gescheitert. Dafür hatte sie schon lange Vorbereitungen getroffen. Kontakte im Kapitol geknüpft. Die Sieger eingeweiht. Einen Großteil der Mentoren wohl auch. Coin hatte gute Kontakte und nutzte sie.

Man muss kein Genie sein um herauszufinden, dass Plutarch dafür gesorgt hat, dass diese Drahtrolle im Füllhorn lag. Der Plan der Rebellen war wahrscheinlich bis ins kleinste Detail ausgefeilt. Alma Coin wusste, dass es ein großes Risiko darstellen würde, Hovercrafts um die Arena herum zu postieren. Sie nutze auch hier wieder all ihre Kontakte aus, sorgte vermutlich dafür, dass das Radarsystem abgeschaltet oder zumindest gestört wurde.

Nun hatte Coin also den Spotttölpel in 13. Doch sie musste feststellen, dass Katniss nicht kooperieren wollte. All dieser Aufwand für einen Spotttölpel, der nicht singen will. Coin bereute es, nicht Peeta gerettet zu haben, der ja nun im Kapitol gefangengehalten wurde. Er hätte mit Vergnügen mitgespielt. Doch sie hatte den Spotttölpel gebraucht. Coin wusste wohl schon von Anfang an, dass Katniss sie dafür verachten würde. Im Punkt "Ihre Gefühle verbergen" ist Coin Katniss um Längen voraus. Coin wird Katniss Verachtung mitbekommen haben, hat es sich aber nicht anmerken lassen.

Dann entschloss sich Katniss, den Spotttölpel zu spielen. Unter der Bedingung, dass den Siegern Straffreiheit garantiert wird und Peeta befreit wird. Nun, was sich auf den ersten Blick wie eine faire und vernünftige Forderung anhört, ist es nicht! Denn sollten die Sieger gegen 13 aussagen, das Kapitol vielleicht sogar unterstützen, dann würden die Bürger von 13 Gerechtigkeit verlangen. Ihnen Straffreiheit zu gewähren würde ihre Chancen, bei den Wahlen, die nach der Revolution folgten, zu gewinnen, gegen 0 sinken lassen. Außerdem würde Peetas Rettung unzählige Kontakte im Kapitol auffliegen lassen, wahrscheinlich viele Streitkräfte kosten. Nicht, dass Coin plötzlich sentimental wurde. Für sie sind die Leben Einzelner nicht wichtig, wenn das große Ganze gelingt. Doch sie wusste, dass sie diese Soldaten und Kontakte wohl bald brauchen würde. Beim Einmarsch ins Kapitol. Aber sie wusste auch, dass der Spotttölpel gebraucht wurde. Und so gab sie nach. Was sie wohl ziemlich gewurmt hatte, sie scheint es nicht zu ertragen, zu verlieren.

Nun waren Peeta und die anderen Sieger in 13. Und Katniss kooperierte. Endlich. Doch dann erfuhr Coin, dass Katniss keine vernünftigen Propos zusammenbekommt, wenn sie in einem Aufnahmestudio steht und Text rezidiert. Nun musste sie die Möglichkeiten abwiegen: Katniss in Kriegsgebiet zu schicken und damit zu riskieren, dass sie getötet oder gefangengehalten wurde, oder sie in 13 zu behalten und keine vernünftigen Propos zu bekommen. Anscheinend leistete Plutarch Überzeugungsarbeit. Denn Katniss wurde nach 7 (Soweit ich weiß) geschickt. Und schon bald lieferte Cressida Propos. Es schien alles perfekt zu sein. Nun, nicht ganz...

Kleiner Zeitsprung: Katniss Zeit als "Soldat" im Kapitol. Alma Coin hatte Peeta nicht ohne Grund als Ersatz für Leeg 1 geschickt. Sie hatte erkannt, dass, wenn Katniss gegen sie war, ihre Chancen, gewählt zu werden, ins Bodenlose sinken würden. Außerdem brauchte sie etwas, um die Revolution weiter anzufachen. Ein Opfer. Katniss. Es mag grausam erscheinen, doch Peeta in ihre Gruppe zu geben war eine der einzigen Möglichkeiten, die Coin hatte. Sie hätte sie es nicht umbringen können, sie musste darauf hoffen, dass es jemand Außenstehender tat. Was nicht passierte. Coin war verärgert.

Ihre letzte Chance war der Tag, an dem die Rebellen auf den zentralen Platz des Kapitols vordrangen. Snow hatte die Kinder als eine Art Schutzschild vor dem Präsidentenpalast zusammengepfercht. Es bot sich geradezu als Ziel an. Und wie schon vorher gesagt musste Coin nur ein paar Dinge tun, um den Spotttölpel zu brechen. Was ihre letzte Chance war.

-Zustimmen, unschuldige Kinder und Sanitäter, die auf ihrer Seite arbeiteten, umzubringen.
Das war wohl das kleinste Übel. Wie schon gesagt ist Coin nicht besonders sentimental. Ihr sind Menschenleben egal, solange sie das gewünschte Resultat geliefert bekommt. Sie sieht nicht die toten Menschen, sondern einen Verlust für seinen Bereich. In diesem Fall z.B. die Krankenstation. Und was die Kinder anging.. Sie waren nicht von großem Nutzen für Coin.

-Zustimmen, Prim als ärztliche Hilfskraft ins Kapitol zu schicken
Coin wusste, dass Prim förmlich betteln würde, ins Kapitol zu dürfen. Alles was sie tun musste, war am Anfang "Nein" zu sagen, dann aber doch "nachzugeben".

Nun also hatte sie es geschafft, den Spotttölpel gebrochen und dabei auch den Krieg gewonnen. Es war ein Geniestreich, einen Flieger des Kapitols zu nehmen. Doch Coins Rachlust war noch nicht befriedigt. Und so führte sie die Kapitols-Hungerspiele ein. Es mag grausam klingen, doch Alma Coin dachte, dass es die Distriktler amüsieren würde, wenn die Rollen vertauscht worden wären.

Zeitsprung: Snows Hinrichtung. Snows Hinrichtung war genau geplant. Er sollte durch den Spotttölpel sterben. Zwar hätte Coin auch das Zeug dazu gehabt, doch die geplante Szene hatte beträchtlichen Symbolcharakter. Coin dachte, Alles wäre gut. Sie würde wohl Präsidentin werden. Das hieß, sie musste. Sie würde sicher die Wahl zinken, es würde ihren Ehrgeiz nicht zufriedenstellen, nur Vertreterin von 13 zu werden. Doch dazu kam es nicht. Denn Katniss erkannte, dass Coin machthungrig, Menschen für ihre Zwecke missbrauchend und auch sonst auch nicht die Symphatischte war. Doch das Wichtigste: Sie hatte Prim, unschuldige Kinder und Sanitäter umgebracht. Menschen, die entweder nichts mit dem Krieg zu tun hatten oder nur helfen wollten. Es war grausam. Und in diesem Moment, an dem Coin lächelnd dastand und dabei (Meiner Meinung nach) wie eine Viper aussah, erkannte Katniss Coins wahre Seite. Wie sie sich immer verstellt hatte. Und sie erschoss Alma Coin. Und wie es @DoomschOfGallifrey schon in "Unnötige Tode" gesagt hat:

Coins Tod war nötig. Denn sonst geht, Achtung, Zitat: "Der Shit down, der gerade in deinem RPG down geht".

Das wär's von meiner Seite! Smile

-SabilleOverAndOut





My patronus is... a mockingjay
Nach oben Nach unten
 
Präsidentin Alma Coin
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Präsidentin Alma Coin
» Alma Coin

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Panem-Mania ::  :: Die Charaktere-
Gehe zu: